"April / May / June 2017" Großbritannien - England, Irland, Schottland

Berlin, Leipzig, Hamm, Venlo, Brügge, Dünkirchen, Dover, Manstone, Canterbury, London, Brighton, Arundel, Stonehenge, Shaftesbury, Sherborne, Exeter,  Cockington, St. Austell, Lizard, St. Michael´s Mount, Penzance, Land´s End, Tintagel, Barnstaple, Bristol, Oxford, Woodstock, Birmingham, Welshpool, Beddgelert, Caernarfon, Chester, Liverpool, Blackpool, Bowness, Carlisle, Gretna Green, Ruthwell, Dumfries, Forest Park, Cairnrayn, Larne, Belfast, Bangor, Killkell, Donore, Skerris, Dublin, Glendalough, Dunmore East, Midleton, Crookhaven, Killarney, Bennerville, Doolin, Ennis, Kinvara, Cong, Manorhamilton, Donegal, Derry, Portrush, Ballycastle, Armoy, Larne, Girvan, Glasgow, Falkirk, Stirling, Crianlarich, Oban, Tobermory, Portree, Kilmuir, Neist Point, Dornie, Loch Ness, Inverness, Fort George, Port Knockie, Cullen, Aberdeen, Dundee, Fort Bridge, Edinburgh, North Berwick, Alnwick, Newcastle, Rainton, York, Grantham, Cambridge, Colchester, Rochester, Dover, Dünkirchen, Ostende, Wachtendong, Paderborn, Magdeburg, Berlin...

Mittwoch 26.04.2017
unsere große Fahrt geht heute los, wir fahren nach...
Leipzig zum Auensee, Gerlinde wundert sich warum wir hierher fahren...
Werner sagt dazu nichts, wir machen jetzt einen Spaziergang zum Auensee, Ulla freut sich...
am Park Bahnhof Auensee holt Gerlinde ein paar Tickets für...
die seit 1951 bestehende Auensee Bahn, wir machen eine Fahrt rund um den See...
auf dem Weg zurück zum Wohnmobil laufen wir am Haus Auensee vorbei, 
hier hat Werner für Gerlinde heute Abend eine große Überraschung parat...
nach drei monatiger Geheimhaltung legt er im Wohnmobil seine Karten auf den Tisch,
Tickets für ein Konzert mit Tim Bendzko im Haus Auensee,  Gerlinde flippt aus :-) ...
vor dem Konzert gibt es noch eine Wurst und ein Kühles Bierchen, hmm lecker...
und dann geht es schon los...
über 3000 Fans sind begeistert und wollen gleich  "nur noch kurz die Welt retten" ...
Tim gibt alles, er ist wirklich ein toller Sänger und Entertainer ...
der ganze Saal tobt und singt alle seine Lieder mit...
das war ein schöner Abend mit Tim Bendzko...
und ein gelungener Start für unsere Reise.....

Donnerstag 27.04.2017
wir haben uns heute morgen ein Frühstücksbuffet gegönnt...
und dann ging es weiter, es werden viele Kilometer gemacht...
unser heutiger Übernachtungsplatz liegt in der Stadt Hamm, am Maximilianpark. Dort ist
die alte Zeche zum Park umfunktioniert worden, mit vielen Themen bezogenen Skulpturen...
und herrlichen Blumenbeeten.  Seit der Landesgartenschau von 1984 gibt es hier einen ...
Glaselefanten, neben ihn sieht Gerlinde recht klein aus. Es ist das weltweit größte Gebäute
  in Tiergestalt und mit seiner Höhe von 35 Metern im Guinnessbuch der Rekorde eingetragen....
oben in dieser ehemaligen Kohlenwäscherei der Zeche Maximilian befindet sich ein Palmengarten...
und viele Figuren / Objekte mit ihrer eigenen Art von Bewegung...
der Blick über die Stadt Hamm aus dem Kopf des Elefanten...
er sieht schon rießig aus, der Elefant...
hier im Park zeigen die Blumen schon ihre volle Pracht...
der Kaffee und Kuchen tut uns nach dem vielen Laufen richtig gut...
zurück am Wohnmobil verbringen wir noch einen schönen Abend...
beim Rummikup spielen ...

Freitag 28.04.2017
8 Uhr, wir sind wieder unterwegs...
 kommen aber nicht weit und bleiben im Stau stecken...
kaum sind wir aus dem Stau heraus, stehen wir schon wieder...
und halten nach einer Werkstatt Ausschau,
ist denn heute Freitag der 13. ???......
in dieser Selbsthilfewerkstatt finden wir einen netten Monteur, der uns hilft...
die Hälfte von unseren Auspuff hat sich selbstständig gemacht, das bestellte Ersatzteil
ist auch nicht das Richtige, also wird geschweißt...
nach ein paar Stunden geht es weiter - auch wieder im Stau...
es wird langsam dunkel und die Fahrt führt uns...
nach Venlo in den Niederlanden, hier auf dem Stellplatz am Waldesrand stehen wir gut....
für die Nacht...
Samstag 29.04.2017
wir fahren weiter und Werner freut sich ...
endlich einmal freie Fahrt zu haben, nach vielen Kilometern sind wir ...
in Brügge / Belgien angelangt und haben auch gleich einen schönen Platz am Wasser...
neben vielen Hausbooten gefunden...
unterwegs sehen wir das 1297 errichtete Gentpoort, eines von mehreren Stadttoren
Brügge gehört zu den schönsten und vor allem besterhaltenen mittelalterlichen Städten Europas
und ist seit dem Jahr 2000 UNESCO Weltkulturerbe...
durch die Blinde-Ezelstraat kommen wir zum...
 schönen alten Rathaus von Brügge, es stammt aus dem Jahre 1376...
in den Gassen der Altstadt ist viel los...
der Belfried am Marktplatz stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist 83m hoch, das Carillon ein
 Glockenspiel aus dem 17.Jh. mit 47 Bronzeglocken ertönt immer um 14:15 Uhr
auch am Marktplatz, wir stehen wir vorm Provinzialpalast ...
wir schlendern weiter durch die Gassen....
an den Kanälen sind viele Touris unterwegs, von hier hat man einen...
schönen Blick auf den Rozenhoedkaai...
  Nachmittags sind wir noch nach Dünkirchen gefahren, dort am Fährhafen setzen
wir morgen früh um 6 Uhr nach Großbritannien über...

Sonntag 30.04.2017
wir sind schon wach, es ist 5 Uhr morgens und...
die Fähre ist schon angekommen, gleich geht mit dem Verladen der Fahrzeuge los...
nach 1 1/2 Stunden sehen wir schon die Kreidefelsen von Dover...
Werner wollte sich das Spitfire and Hurricane Museum in Manston ansehen, das Museum steht auf 
einem der letzten Flugplätze, die noch im 2. Weltkrieg an den Luftschlachten teilnahmen...
der legenderen Spitfire TB 752 ( hier ein neueres Model )  soll der erste Abschuss eines 
Strahlflugzeuges Me262 gelungen sein...
diese originale V2 war eine ballistische Artillerie-Rakete, die im 2. Weltkrieg vom 
deutschen Reich gegen Ziele wie London eingesetzt wurde,  ...
nun fahren wir weiter durch ganz enge Landstraßen mit vielen Hecken an der Seite...
zur Universitätsstadt Canterbury, die Stadt entstand der Sage nach  900 v. Chr,
in diesem alten Haus aus dem Jahre 1503 hat Charles Dickens gewohnt...
die Abtei St.Augustinus wurde 597 gegründet und war das erste Kloster im Südlichen England,
davor die Queen Bertha, nach ihren Tod im Jahr 616 wurde sie als Heilige verehrt...
das " Highlight" ist die Kathedrale von Canterbury, sie stammt aus dem Jahr 603
der Bau ist ein meisterhaftes Bauwerk der Gotik - ein Unesco Weltkulturerbe...
im 75 m hohen Turm hängt die große Glocke "Bell Harry"...
im Kircheninneren kann man die mittelalterlichen Grabmäler von König Heinrich IV. und Eduard 
dem Schwarzen Prinzen sowie die Gräber von zahlreichen Erzbischöfen bewundern...
ein gigantischer Bau mit einem schönen Klostergarten...
vom vielen Staunen ist der Mund trocken geworden, also lassen wir es uns gut gehen...
auf dem Weg zurück zum Wohnmobil gibt es noch genug zusehen....
es war für uns heute ein aufregender Tag, besonders für Werner - immer "links" fahren ;-) ...
 
Montag 01.05.2017
"Happy Birthday"  liebe Ulla - sie ist heute 7  Jahre alt geworden...
lass dir die Würstchen schmecken...
wir fahren weiter, unterwegs haben wir richtiges englisches Wetter...
in einem Vorort von London finden wir einen schönen Campingplatz...
hier legen wir heute einen Ruhetag ein und machen mit Ulla einen...
großen Spaziergang durch Wald und Wiesen, unsere Ulla freut sich...
Gerlinde findet diese blaue Pracht herrlich...
 Ulla ist neugierig was da draußen so alles los ist...
ahhh, ein kleiner Ast zum tragen und rumkauen...
wir essen gemütlich zu Abend ...
Ulla hat heute an ihren Geburtstag viel erlebt und hat nun Ruhe nötig...
auch wir haben uns heute gut erholt, unsere Sightseeingtour in London geht morgen los...

Dienstag 02.05.2017
gerade in London-City angekommen trinken wir erstmal einen Begrüßungskaffee...
durch die großen Glasbauten laufen wir...
 und sehen von weitem unser Ziel...
die London Tower Bridge wurde 1894 eingeweiht und überquert die Themse...
sie ist eine kombinierte Hänge-und Klappbrücke, 244 Meter lang, 
die Höhe der beiden Brückentürme beträgt 65 Meter...
von der Brücke aus haben wir einen tollen Blick auf die City...
Werner vor dem "Tower of London"...
am Eingang kommt schon uns ein Soldat entgegen...
 "Her Majesty’s Royal Palace and Fortress the Tower of London" ...
die Ringburg wurde 1078 errichtet und in den Jahrhunderten danach mehrfach umgebaut...
auf dem Tower Hill steht der 10 Trinity Square, er wurde 1912-22 als das neue
 Hauptquartier des Port of London Authority gebaut...
vor einen modernen Hochhaus steht der "All Hallows-by-the-Tower" 
der im Jahre 675 gegründete anglikanische Kirche...
jetzt machen wir erstmal eine Pause, uns dampfen schon die Füße...
"Nadeln der Kleopatra" waren zwei Obelisken aus dem Jahre 23 vor Christus, im 19. Jh.
verschenkte sie Ägypten, den 180 to.schweren und 22 hohen Obelisk an England, er wurde
1878 hier aufgestellt, der zweite Obelisk steht seit 1880 in New York im Centrel Park...
es war heute ein sehr interessanter Tag und morgen gehts weiter,
 nun gehen wir zurück zum Wohnmobil...

Mittwoch 03.05.2017
"London"  von der Themse aus laufen wir Richtung...
Buckingham Palace, er ist die offizielle Residenz des britischen Monarchen in London.
 1703 wurde er erbaut und in ihm wohnen Königin Elisabeth II und Prinz Philip...
 etwas weiter sehen wir uns die St. Paul´s Cathedrale an, die erste entstand hier 604 aus Holz...
im Jahre 1087 wurde mit dem heutigen Bauwerk begonnen, bei Fertigstellung 1314 war die Kirche
 eine der größten und höchsten ihrer Zeit: das Gebäude war 181 m lang und 149 m hoch...
die Straßen in London sind recht voll und der Verkehr steht fast immer...
das "London Eye" - Millennium Wheel - ist mit 135m das höchste Riesenrad Europas...
in der Downing Street 10 ist die offizielle Residenz des First Lord of the Treasury, es ist seit 1905 
immer zugleich der Sitz des Premierminister des Vereinigten Königreichs. 
 Prime Minister Theresa May war heute leider nicht da ;-) ...
ein paar Meter weiter ist der Parliament Square, unmittelbar neben dem Platz...
steht die 1486 erbaute St Margaret’s Church - Kirche und ...
dahinter "Westminster Abbey" eigentlich  The Collegiate Church of St Peter, die Kirche ist
seit hunderten Jahren ein Ort für Krönungen, Hochzeiten und Beerdigungen...
ursprünglich stand hier die Klosterkirche einer um 750 gegründeten Benediktinerabtei,
 im Jahre 1245 gab Heinrich III den Bau der heutigen Kirche in Auftrag...
das Parlament von Westminster "Palace of Westminster" mit dem "Big Ben" die ältesten
 erhaltenen Teile des Palastes sind die "Westminster Hall" aus dem Jahre 1097...
ein toller Anblick....
Kultur macht hungrig und wir lassen es uns schmecken...
haben wieder viel gesehen und es geht zurück zum Womo und fahren...
noch ein Stück Richtung Süden, in Newhaven bei Brighton stehen wir frei an den Kreidefelsen...
und schaun Abends zu, wie die Fährschiffe direkt an uns vorbei fahren...
war schön heute...

Donnerstag 04.05.2017
zu unserem nächsten Ziel sind es nur 12 km, aber die ganze Strecke ist nur ein Stau...
wir kommen in Brighton an, die heutige Stadt Brighton geht auf eine angelsächsische Gründung 
aus dem 5. Jahrhundert zurück. Der prachtvolle Royal Pavilion ist das Highlight von
 Brighton & Hove. George der IV. ließ diesen bereits im 18.Jahrhundert erbauen...
die Steigerung ist der "Royal Pavilion", ihn ließ der Prince of Wales, der spätere Georg IV
 im Jahr 1783 im Seebad Brighton erbauen...
eine wunderbare Anlage...
eins der schönsten und exotischsten Gebäude des Vereinigten Königreichs...
es wir immer dunkler als wir weiterfahren...
in Arundel angekommen, sehen wir uns das...
"Arundel Castle" aus dem 11. Jahrhundert an, sie ist eine der besterhaltenen mittelalterlichen
 Burgen und eines der eindrucksvollsten Schlössern in Britannien...
heute ist es der Wohnsitz des Duke of Norfolk und seiner Familie...
Arundel ist nur ein kleiner Ort am Fluß Arun...
 die Kathedrale Our Lady and St.Philip Howard wurde erst im 19. Jahrhundert im Stil
 der französischen Gotik um 1400 erbaut und am 1. Juli 1873 eingeweiht...
 hier gibt es leckern Tee, Gerlinde schwärmt davon, wir fahren weiter...
und  machen es uns für die Nacht in Cholderton, nahe unserem morgigen Ziel gemütlich,
durch "Brit Stops" sei Dank, gibt es in Großbritannien...
für einen kleinen Jahresbeitrag über 800 meist kostenlose Stellplätze an Weinbergen,
 Pub`s oder ähnlichen Orten, sowie hier an einem 350 Jahren alten Gasthaus...
Abends lassen wir uns hier im Pub das Essen und ein Bierchen schmecken...
so läßt es sich leben ;-) ...

Freitag 05.05.2017
von unserem Übernachtungsplatz aus sind es nur 12 km...
nach "Stonehenge", ein Muss für jeden Englandreisenden,
es ist eine heilige prähistorische Stätte mit Ausrichtung zur Sonne...
die Steine wurden vor 4500 Jahren vermutlich von hochkultivierten Menschen erichtet...
Gerlinde vor den rekonstruierten uralten Hütten, sie dienten wohl den Arbeitern, die
die Steine aufstellten als Unterkunft...
Werner hat auch mit allergrößter Anstrengung den Stein nicht bewegt,
aber als dann Ulla ziehen half ...........
nach dem Unesco Weltkulturerbe kommen wir durch Shaftesbury, einem...
kleinen Ort, vom Pub aus sehen wir bei einem Kaffee direkt auf ...
den "Golden Hill", Englands bekannteste, steilste und schönste Kurve...
 ein Transportflugzeug kommt uns auf der Autobahn ganz schön nahe....
 "Sherborne", die Ursprünge der Stadt reichen bis in das 7.Jahrhundert, vor uns die fast
 tausend Jahre alte Abteikirche " St.Mary die Jungfrau" , Sherborne Abtei genannt ...
König Edward VI gründete hier 1550 die berühmte Sherborne School...
 nur wenige britische Orte besitzen soviele unbeschädigte Gebäute und Häuser...
aus dem Mittelalter, alle bestens erhalten...
wie auch das Sherborne Castle, es stammt aus dem 16. Jahrhundert, wir konnten heute nicht
 die alte Burgruine aus dem 12 Jh. ansehen, denn Freitags geschlossen - toll...
nun geht es weiter durch enge Straßen zu unserem...
nächsten "Brit Stops" Übernachtungsplatz nahe Exeter, das Ley Arms ist ein Gasthaus
mit Reetgedeckten Dach und stammt aus dem 1200 Jahrhundert...
wärend wir uns noch etwas die Füße vertreten, flirtet Ulla mit den Pferden...
Abends sitzen wir im Ley Arms gemütlich vorm kalten Kamin und schlürfen ein Bierchen...
schön wars...

Samstag 06.05.2017
über richtig schmale Straßen kommen wir nach...
Cockington, das Dorf wurde vermutlich schon vor 2.500 Jahren während der Eisenzeit
auf beiden Seiten des Cockington-Tals gegründet...
die ersten schriftlichen Nachweise über das Dorf stammen aus dem 10. Jahrhundert
Gerlinde meint, das ihr dieses Haus auch gefallen würde...
das alte Schulhaus von Cockington...
alle Häuser sind mit Reet gedeckt...
die Familie Cockington besaß 300 Jahre Cockington Estate, von 1048-1348...
bei englischen Wetter fahren wir Richtung Süden und schauen uns bei St. Austell...
      das "Eden Project" an, es ist ein 50 Hektar großer botanischer Garten in Cornwall mit den 
 größten Gewächshäusern der Welt, diese Sehenswürdigkeit zieht im Jahr 
rund eine Millionen Menschen an...
im Freigelände und in den Gewächshäuser sind ca. 100.000 Pflanzen von ca. 5.000 verschiedenen
 Arten zu sehen, es handelt sich hier meist um Nutzpflanzen aller Art...
 es wird besonderer Wert auf die Nachzucht vom Aussterben bedrohter, seltener und
 alter Sorten gelegt, um die Arten und genetische Vielfalt von Nutzpflanzen zu erhalten...
am Abend sind wir in Lizard angekommen, dem südlichsten Punkt von Großbritannien ...
der alte Leuchturm von 1752 weist noch heute der Schifffahrt den Weg durch den Kanal,
links sieht man die rießigen Nebelhörner, Gerlinde findet das ...
 sie lieber bei dem Sauwetter im warmen Wohnmobil häkeln tut...
O.K - im warmen Womo lassen wir die Nacht kommen...

Sonntag 07.05.2017
ein herrlicher Morgen, unterwegs sehen wir schon von weitem unser Ziel...
"St. Michael’s Mount" ist eine Insel an der Südwestspitze Englands, die 366 m vor dem Ort
Marazion in Cornwall liegt, nicht zu verwechseln mit "Mont Saint-Michel" in Frankreich...
die Kapelle auf dem Berg wurde im 15. Jahrhundert errichtet und befindet sich wie auch
das Schloss noch unter privater Leitung...
gegen ein paar Kalorien ist nichts einzuwenden mein Werner...
wir machen noch einen Spaziergang am ewig langen und menschenleeren Strand entlang...
weiter gehts an vielen schön Orten vorbei...
wer Rosamunde Pilcher Bücher und Filme kennt, dem kommt "Penzance" natürlich auch
 bekannt vor, hier in Penzance machen wir Mittag...
im urigen "Admiral Benbow Pub", die Atmosphäre ist hier einmalig, alles ist bunt und vollgestopft
mit Funden aus alten Wracks, die es in diesen Gewässern reichhaltig gibt,
oben auf dem Dach passt derweil der Admiral auf uns auf...
 mitten in der Chapel Street steht das kuriose Egytian House, in seiner bunten
orientalischen Fassade etwas ungewöhnlich für den Ort Penzance...
unser Blick von der Chapel Street auf die St. Mary Kirche...
nach der Pause fahren wir an schönen alten Häuser vorbei...
zum westlichsten Punkt von England, nach  "Land´s End" ....
von hier hat man einen tollen Blick übers Meer...
 weiter durch Cornwall fahren wir...
der Steilküste entlang nach...
Tintagel, unserem nächsten Übernachtungsplatz...

Montag 08.05.2017
ein tiefblauer Himmel, nun geht es los vorbei an der alten Post von Tintagel, sie ist ein
Steinhaus aus dem 14. Jahrhundert, gebaut als ein mittelalterliches Herrenhaus...
 wir kommen an die "Burgruine von Tintagel", sie liegt direkt am Meer...
die Ruine stammt aus dem 12. Jahrhundert, der Sage nach soll hier König Artus geboren sein...
was aber nicht stimmen kann, denn er wurde schon um 500 nach Chr. geboren,
 macht aber nichts, denn Artus ist eine wichtige Figur in der Mythologie Britanniens...
Geschichte oder Sage hin oder her, es gefällt uns hier sehr...
das besteigen der Ruine war ganz schön anstrengend....
also kräftigen wir uns mit Kaffee und Kuchen, hinter uns sieht man von weitem ...
die Pfarrkirche St. Materiana, sie ist bekannt durch ihr dreißigtausendteiliges Mosaik...
diese Häuser unterwegs liegen direkt am Hang und haben bestimmt eine gute Aussicht...
unseren zweiten Stop machen wir in Barnstaple, hier war seit 1428 der königlicher Hafen und im 
Mittelalter auch ein Umschlagplatz für die Wollindustrie, neben dem Museum von Barnstaple
 sehen wir den Glockenturm, er wurde 1862 als Gedenkstätte für Prinz Albert errichtet...
die "lange Brücke" über den Fluß Taw stammt aus dem 13. Jahrhundert...
"Queen Anne's Walk" ist ein um 1713 errichtetes Gebäute in dem sich die Kaufleute trafen,
oben steht als Figur die Königin Anne, sie war Königin von 1702 - 1714...
die alte Pannier Markthalle wurde 1822 eröffnet, Gerlinde geht gleich auf Entdeckungtour...
die St Peter´s Kirche stammt aus dem 13. Jahrhundert, nach  einem Blitzeinschlag
 hat sich die Spitze des Turmes geneigt...
wir sind noch ein Stück gefahren und werden hier übernachten...
Ulla ist schon völlig fertig vom vielen laufen, sie will gar nicht nach ihrem Abendfutter raus...
also legen auch wir unsere Beine hoch und machen es uns gemütlich...
Dienstag 09.05.2017
auf dem großen Parkplatz in "Bristol City" hatten wir eine ruhige Nacht, nach dem
 Frühstück laufen wir durch den Hafen, hier liegen viele alte Boote am Kai...
Bristol ist die sechstgrößte Stadt in England und existiert bereits seit dem 11. Jahrhundert
der Blick über den Fluß Avon auf die Altstadt...
 das Aquarium von Bristol, solche großen Spiegel wünscht sich Gerlinde auch einmal...
und das braucht Werner, die Kraft vom Energiebaum...
bei diesem Wetter haben es sich viele Menschen im Park auf der Wiese gemütlich gemacht,
vor uns die " Cathedral Church of the Holy und Undivided Trinity" die Bristol Cathedrale...
Grundsteinlegung war im Jahre 1140,  im Jahre 1542 wurde sie Sitz des Bischofs und Kathedrale
 der Diözese Bristol.  Noch über weitere 700 Jahre wurde an der Kathedrale gebaut...
wir schlendern durch die Innenstadt, hier wird viel Musik auf der Straße gespielt...
die "Corn Exchange" wurde 1741 erbaut und diente als Handelsbörse, Gerlinde steht an einem
der vier Bronzetische aus aus dem 16. und 17. Jahrhundert die als "Nägel" bekannt sind,
an diesen Tischen machten früher die Kaufleute ihre Geschäfte...
das "Llandoger Trow" wurde im Jahre 1664 gebaut, diese historische Kneipe ist eine der letzten 
Holzbauten in ganz Bristol, der berühmte Pirat Captain Blackbeard war hier einst Stammgast...  
auch Daniel Defoe hat sich hier in der Kneipe von dem Seemannsgarn und Erzählungen der
Seefahrer für das Buch "Robinson Crusoe" inspirieren lassen, ein Prost auf die alten Zeiten...
das war ein herrlicher Tag, wir laufen am Wasser entlang zurück zum Wohnmobil...
und fahren weiter zu unserem nächsten Ziel....
in Oxford finden wir über "Brit Stops" einen schönen Platz...
 am alten Pub "Red Lion",  hier werden wir unsere Nacht verbringen...

Mittwoch  10.05.2017
wir sind im über 1200 Jahre altem Oxford angelangt, hier wurde schon
die erste Universität im 12 Jh. erbaut...
 die "Bodleian Library" ist die Hauptbibliothek der Universität Oxford, sie wurde
 1602 mit einer Sammlung von 2000 Büchern eröffnet...
die "Church of St Mary the Virgin" ist die Universitätskirche aus dem Jahre 1315...
es ist viel los in der Stadt, wir werden von den vielen positiven Eindrücken geradezu erschlagen...
die "Bridge of Sighs" die sogenannte Seufzerbrücke, ist eine der meist fotografierten 
Sehenswürdigkeiten der University of Oxford, sie verbindet zwei Teile des Hertford College...
die 35 verschiedenen Colleges, manche schon aus dem 13. Jh., bilden zusammen die Universität...
das Museum of Oxford...
 das Clarendon Building ist ein Gebäude aus dem frühen 18.Jh. der Universität
und wurde für administrative Zwecke verwendet...
in Jahr 1032 wurde der "Carfax Tower" als Kirchturm der St Martins Kirche errichtet...
das "Sheldonian Theatre" der Universität Oxford wurde 1669 eröffnet und ist nach seinem Stifter
 Gilbert Sheldon, dem damaligen Erzbischof von Canterbury und Kanzler der Universität, benannt...
das alte und herrlich schiefe Haus in der Cornmarket Street wurde schon 1389 errichtet ...
wir fahren nur 15 km weiter nach "Woodstock"  eine wundervolle Brücke übequert den Fluß Glyme...
zum "Blenheim Palace" - "Britannien´s größtes Schloss", es wurde John Churchill 
1. Duke of Marlborough während der Regierung von Königin Anne als Belohnung für seine
 militärischen Erfolge im Spanischen Erbfolgekrieg 1704 an der Donau, erbaut...
Winston Churchill, Englands späterer Premierminister wurde hier 1874 geboren,
und hier in seinem Spielhof trinken wir Kaffee, toll....
wir fahren noch ein Stück und suchen uns einen Platz für die Nacht...
was für ein Tag....

Donnerstag 11.05.2017
wir waren in Coventry nahe Birmingham für einen kurzen Familienbesuch bei Martha und Iza,
auf dem weiteren Weg schauen wir uns in Birmingham den verspiegelten Bahnhof und...
das "Council House" an, das Rathaus der Stadt Birmingham, erbaut wurde es 1874,
 in dem Gebäute befindet sich auch das Museum und die Kunstgalerie...
für uns hatte Birmingham nicht soviel zu bieten also fahren wir weiter durch Wales...
in Welshpool machen einen Stop und laufen...
zum "Powis Castle" einem schönen Schloss aus dem 13. Jahrhundert...
in Innenhof steht hinter Gerlinde ein...
großer Pfau auf dem Geländer der Schlosstreppe...
die Gartenlandschaft ist herrlich angelegt, viele der großen Büsche sind in Form geschnitten...
der Blick unten vom Garten hoch aufs Schloss Powis Castle...
unterwegs durch Wales sehen wir viele einsam gelegene alte Häuser
durch schmale Straßen gelangen wir hoch in den Bergen nach Beddgelert, die Legende sagt
das dieses Dorf  angeblich seinen Namen von dem legendären Hund Gelert hat...
Gelert war der Hund von "Llywelynes des Großen" der auf die Jagd ging und seinen Hund bei 
seinem kleinen Sohn an der Wiege zurückließ. Als er zurückkam, sah er das Kind nicht mehr
 und fand den Hund blutverschmiert vor, er dachte sein Hund hat das Kind umgebracht....
und tötete seinen Hund umgehend mit dem Schwert, aber dann entdeckte er das unverletzte Baby
unter dem Kissen und neben der Wiege lag die Leiche eines Wolfes, sein Hund hatte also das
 Kind beschützt. Llywelyn bedauerte sein voreiliges Handeln sehr und lächelte angeblich nie mehr,
 Werner steht mit Ulla am Denkmal des tapferen Hundes Gelert...
ein wunderschönes Dorf
Nachmittags erreichen wir Caernarfon, an der Meerenge von Menai gegenüber der Insel Anglesey...
hier bleiben wir für die Nacht, Ulla schnarcht uns schon mal laut etwas vor...

Freitag 12.05.2017
wir sind bei englischen Wetter in Caernarfon unterwegs....
hier spricht man noch Walisis, hört sich ganz komisch an und die Folge, du verstehst kein Wort....
in der alten Kneipe konnte man gut Kaffee trinken...
das Caernarfon Castle stammt aus dem 11. Jahrhundert, von der Burg aus wurde diese strategisch
 wichtige Wasserstraße zwischen der west- und der nordwalisischen Küste kontrolliert...
an der Küste entlang kommen wir nach Chester, die Stadt wurde um das Jahr 79 von den Römern 
als Kastrum gegründet und viele der Relikte aus der Römerzeit sind bis heute erhalten geblieben...
Chester ist für seine „Rows“, aus dem Mittelalter stammende, in Stockwerkshöhe gelegene Fachwerkkolonnaden, bekannt, herrlich überall diese schönen alten Häuser...
es fühlt sich an als hätten wir eine Zeitreise ins Mittelalter angetreten...
zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt Chester gehört das Osttor, sein Alter ist unbekannt, auch
zur Römerzeit stand hier ein Tor, die Eastgate Clock wurde um das  Jahr 1897 errichtet...
heute ist die Uhr nach dem Londoner Big Ben die am zweit häufigsten fotografierte Uhr Englands...
von hier oben haben wir eine tolle Sicht über die historische Stadt...
das Rathaus von Chester wurde im Jahre 1869 vom  Prince of Wales eingeweiht, aber bereits seit 
dem Jahr 1698 stand an der Stelle des heutigen Rathauses eine Börse, um den Menschen ein 
Forum zu bieten. Leider brannte das Gebäude im Jahre 1862 komplett nieder...
das ist etwas für Gerlinde, durch die herrlichen Gassen kann sie mal so richtig bummeln...
nachdem wir uns soviel angesehen haben fahren wir noch...
nach Liverpool, mitten in der Stadt stehen wir bei einer kleinen Marina direkt am Wasser...
hier ruhen wir uns erst einmal aus...

Samstag  13.05.2017
Werner konnte heute Nacht nicht richtig schlafen, ihm schwebte immer nur das 
"Beatles Museum" im Kopf herum, nach dem Frühstück gehen wir zum Albert Dock
 und besuchen dort das Museum mit der Beatles Story...
 es gibt alles über die vier Jungs aus Liverpool zu sehen, hier eins der ältesten Fotos aus der
 Anfangszeit noch ohne Beatles Frisur, aber mit der ersten Gitarre...
Werner vor den originalen Band Instrumenten der Beatles...
auf dem Zebrasteifen in der Abbey Road ist Gerlinde mit den Jungs unterwegs, das original Foto
 für das Albumcover wurde am 8. August 1969 von Ian MacMillan geschossen,
der Museumsbesuch hat sich wirklich gelohnt...
am Hafen stehen drei gewaltige Gebäude, die "drei Grazien", das sind das Royal Liver Building,
Cunard Building und das Habour Port Building, das Royal Liver Building links mit seinen
90 m Höhe war es von 1911-1932 das höchste Gebäute Europas - alles Unesco Weltkulturerbe...
Werner spaziert noch ein kleines Stück des Weges mit dem Beatles...
Gerlinde und Ulla auf dem herrlichen Platz am Hafen, hinter ihr das Museum of Liverpool...
 Alt und Neu passen hier in der Stadt sehr gut zusammen...
wir trinken einen Kaffee und stellen dabei fest, es dreht sich in Liverpool alles um die Beatles...
in der Stadt ist viel los, Touris ohne Ende...
Gerlinde ist wieder in ihrem Element, überall noch ein bisschen herum stöbern...
der rießige, überdachte Bahnhof  "Liverpool Lime Street" wurde im Jahre 1836 eröffnet...
im Garten der "St George's Hall" wird es langsam grün...
die "Liverpool Cathedrale" ist die fünft größte der Welt, der mächtige Turm ist 100 Meter hoch,
 die Grundsteinlegung war erst im Jahr 1904...
der Blick vom Fluß Mersey auf das Zentrum von Liverpool ...
heute haben wir in Liverpool soviel gesehen und erlebt, das müssen wir erst einmal verarbeiten,
 wir werden hier an der Marina einen ruhigen Abend verleben...
Sonntag  14.05.2017
es geht weiter durch bergige Landschaften...
nach Blackpool an der Irischen See, hier ist die Produktionsstätte der Firma Jaguar...
das Meer hat gerade Ebbe, es ist wenig Wasser am Central Pier...
etwas weiter stehen wir vor dem Wahrzeichen der Stadt, dem "Blackpool Tower"
der 158 Meter hohe Stahlfachwerkturm wurde 1894 eingeweiht, sein Vorbild war der Eifelturm...
hier haben sie aber große Straßenbeleuchtungen...
wir kommen unserem nächsten Ziel schon näher...
der Ortskern von Bowness ist überschaubar, wir
laufen am kleinen Hafen entlang, plötzlich stehen sich Ulla und ein Schwan kampfbereit gegenüber...
wir klären die Situation, indem wir uns ein Ticket für eine Dampferfahrt auf ...
dem größten natürlichen See Englands holen, dem 17 km langen See Windermere...
die Bootsfahrt macht Spass und man sieht am Ufer...
viel altes und verfallenes...
aber auch viel Schönes, das gerade wieder instand gesetzt wird...
eigentlich wollte Werner noch in das Windermere "Steamboat Museum", da könnte man sich viele
alte Schiffe ansehen, zum Beispiel  die "SL Dolly" von 1850, sie ist das älteste Dampfschiff der Welt,
aber leider hat das Museum wegen Renovierung geschlossen, schade...
an einem "Brit Stops" Pub nahe Carlisle haben wir einen Platz für die Nacht gefunden...
und lassen den Tag bei einem Bierchen ausklingen,
schön wars...
Montag 15.05.2017
wir werden bei diesem Wetter nicht weit fahren...
im schottischen Gretna Green, auf einem Campingplatz legen wir heute einen Ruhetag...
und einen Waschtag ein, Gerlinde ist voll in Action...
und danach kommen auch die beiden Damen zur Ruhe...
 nur Werner nicht, Ulla lässt ihn nicht schlafen, wo er doch die Ruhe so nötig hat ;-)...
 später Nachmittag, es ist etwas trockener und wir schaun uns die Anvil Hall an, denn
 "Gretna Green" gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Hochzeitsorten der Welt,
jährlich werden dort etwa 5000 Hochzeiten geschlossen.
in der Amboss Halle  "der Amboss ist in der Mitte" wurden über 200 Jahre lang auch
 minderjährige Paare ab 16 Jahre aus England getraut, man brauchte in Schottland
 keine Erlaubniss der Erziehungsberechtigten...
unter dem Kissing Gate treiben´s Gerlinde und Werner ganz toll....
" Old Blacksmiths" die alte Schmiede  von 1712 wurde zum Zentrum des Heiratshandels, bereits
im Jahr 1887 wurde sie in eine Touristenattraktion umgewandelt, bis heute kommen täglich
 hunderte von Touristen aus dem In- und Ausland nach Gretna Green in die Schmiede...
nun regnet es schon wieder, aber wir lassen uns die Laune nicht verderben, Prost...
und hoffen auf besseres Wetter morgen...

Dienstag 16.05.2017
Gerlinde will sich heute einen besonderen Ort ansehen, nämlich...
die erste "Savings Banks" - also die erste Sparkasse der Welt - in diesem Häuschen startete im 
Jahre 1810 die Sparkassenbewegung, die sich auf 109 Organisationen in 92 Ländern ausbreitete.
  Sie wurde vom Gemeindepfarrer  Henry Duncan gegründet und ist heute ein Museum...
Gerlinde, selbst 43 Jahre bei der Berliner Sparkasse, steht direkt neben seinen Bild
Henry Duncan war ab 1799 Minister der Ruthwell-Kirche...
die grüne Box war Duncans erste Geldkassette und links im großen Buch wurden alle
Sparer und Einzahlungen vermerkt...
Gerlinde ist Feuer und Flamme und nutzt sofort die Situation für ein Beratungsgespräch, der Stuhl
 und Tisch sind aus der Gündungszeit und waren Duncan erste Mobilarien in der Sparkasse
Gerrlinde hört gar nicht auf zu schwärmen, deshalb fährt Werner einfach weiter nach Dumfries,
hier steht das Mausoleum von "Robert Burns", einer der bekanntesten Dichter in England...
der Schottische Dichter (*1759 - + 1796)  lebte in diesen Haus und verfasste hier viele
Gedichte, politische Texte und Lieder. Sein Lied  "Auld Lang Syne" ist eins der bekanntesten
Lieder in England und ist inzwischen Teil der britischen Tradition geworden ist....
ein Blick ins Wohnzimmer von Burns und ein paar Straßen weiter, in einer ganz schmalen Gasse...
befindet sich seine Lieblingsgaststätte " The Globe Inn", das Lokal eröffnete schon im Jahre 1610
und zählt zu den ältesten noch bis heute betriebenen Gastronomiebetrieben in Schottland...
nach dem Mittagessen  fahren wir durch den Galloway Forest Park...
sehen dort alte und verfallene Brücken die von der Natur langsam zurück erobert werden...
eine wunderbare Natur hat Schottland und...
diese Aussicht auf alles Schöne, Gerlinde eingeschlossen ;-) ...herrlich...
in solch einer Umgebung werden wir heute entspannen und die Nacht verbringen....

Mittwoch 17.05.2017
früh am Morgen sind wir mit der Fähre von Cairnryan nach Irland - Larne übergesetzt,
von hieraus war es nicht weit nach Belfast, die Hauptstadt von Nordirland...
die "St Anne's Cathedral" ist die Belfast-Kathedrale mit dem keltisches Kreuz von 1899...
der "Albert Memorial Clock Tower" ist ein 34,4 Meter hoher Uhrenturm von 1865, wegen
 einer Senkung des Grundes steht der Turm schief, was ihm den Beinamen
"Belfasts schiefer Turm von Pisa“ eingebracht hat....
 
1177 entstand im heutigen Stadtgebiet eine normannische Burg und 1603 wurde Belfast gegründet
das rießige Rathaus, die "City Hall" von Belfast wurde 1898 errichtet...
hier der prachtvolle Eingangsbereich...
eine kleine Stärkung tut uns gut, dann gehts weiter...
die Stadt liegt am Fluß Lagan, in der Bucht von Belfast...
"das Fanal der Hoffnung" ist eine 19,5 m hohe Skulptur einer Frau mit Ring, der Globus zu ihren
 Füßen steht für eine universelle Philosophie von Frieden, Harmonie und Danksagung...
unser nächstes Ziel sehen wir schon von weitem, das gewaltige Titanic Museum, eröffnet 2012...
es erzählt über den Bau und die Geschichte der Titanic...
das Schiff wurde auf der Werft von Harland & Wolf gebaut, es war beim Stapellauf 1912
mit 269 m Länge  und 28m Breite das größte Schiff der Welt...
die Titanic kollidierte am 14.04.1912 auf ihrer Jungfernfahrt im Nordatlantic mit einem Eisberg,
in  2 1/2 Stunden sank sie, es starben 1514 der über 2200 an Bord befindlichen Personen...
hier gab es sehr viel Informationen über die Titanic und ihren Untergang, ein schönes Museum...
 die bekannteste Kneipe der Stadt  "Mc Hughs" ist das älteste Gebäute von Belfast, erbaut  1711...  
am Strand von Bangor finden wir einen schönen Platz für die Nacht...
Ulla kann sich gar nicht satt sehen und zählt die vorbei fahrenden Schiffe...

Donnerstag  18.05.2017
Gerlinde und Werner treiben Frühsport....
danach fahren wir weiter durch das grüne Irland....
über ganz schmale Wege kommen wir nach Kilkeel, von hier aus...
ins Silent Valley, durch dieses Tal zieht sich Ben Crom, ein langer Stausee der Nordirland
und die Stadt Belfast mit Trinkwasser versorgt, vor uns der rießige runde Überlauf...
das Wasser vom Überlauf wird dann hier vom steinernen Schiff in zwei Kanäle geleitet....
eine schöner Park zum spazieren gehen...
Berg abwärts vor uns ein tolles Panorama.....
bei Donore sehen wir uns im Tal des Boyne das "Brü na Boinne" an, eine große Ansammlung
 prähistorischer Kultstätten, die zwischen 3500 und 2500 v. Chr. entstanden sind...
die Anlage soll älter als Stonehenge sein, vor dem Eingang große kunstvoll gemeiselte Steine..
der Eingang niedrig und schmal...
die großen, massiven Steine der Decke verjüngen sich nach oben...
nur an bestimmten Tagen trifft das Licht vom Eingang genau auf die Opferschale...
nun machen wir in Skerries Rast direkt am Meer und laufen uns...
am Strand noch ein paar Kalorien ab, da es hier schön ist bleiben wir gleich über Nacht...

Freitag 19.05.2017
wir haben das Wohnmobil in Skerries stehen gelassen und sind mit der Bahn in die Hauptstadt
 von Irland, nach Dublin gefahren, vor uns das "Custom House" am Fluß Liffey, es wurde 1781
 erbaut und beherbergt heute das Umweltministerium...
ein Blick über die Uferpromenade von Dublin, hier ist nur Stau in der Stadt.
Gut, das wir nicht mit Wohnmobil hierher gefahren sind...
ein Wahrzeichen ist das "Ambassador Theater" hier haben auch Bands wie die Queens gespielt...
auch die Innenstadt ist gerammelt voll...
an einen Straßenbahnwagon stärken wir uns erst einmal und dann gehts weiter...
die kleine "City Hall" ist Dublins historisches Rathaus, erbaut 1769, ursprünglich beherbergte 
das Gebäude die Royal Exchange, die königliche Börse...
das "Dublin Castle" wurde von König John zu Beginn des 12. Jh. zum Schutz 
gegen die Angriffe der irischen Stammesfürsten erbaut...
Gerlinde im Innenhof des schönen Schlosses...
unterweg sehen wir viele interessante Häuser...
die "St. Patrick’s Cathedral " wurde 1191 errichtet und ist mit 91 m Länge Irlands größte Kirche...
die Reste der Dubliner Stadtmauer stammen aus dem Jahr 1240...
die "Temple Bar" ist wohl die bekannteste der Stadt, Sir William Temple der Dekan des
 Dubliner Trinity College bewohnte im Jahre 1609 hier das Haus mit Garten, erstmals
 tauchte der Name 'Temple Bar' im Jahr 1673 auf einer Karte auf...
an der "Presbyterian Church" von 1875 vorbei und laufen wir in Richtung...
 "Jameson Destillerie" - hier wurde ab 1780 der Irischer Whiskey Jameson hergestellt...
 über die 43 m lange, aus dem Jahr 1816 stammende "Half Penny Bridge"gehen wir zurück
zum Bahnhof und fahren wieder nach Skerries...
hier genießen wir noch den Abend am Meer...
 Ulla mußte heute wirklich viel laufen und liegt nun fix und fertig, laut schnarchend in der Ecke...
es war anstrengend aber wir haben viel schönes gesehen....

Samstag 20.05.2017
heute lassen wir es mal ruhig angehen...
 machen ab und zu einen Stop und genießen die Natur...
 die Straßen werden wieder schmaler, aber wir kommen sicher...
in Glendalough an, hier ist die alte Klostersiedlung des "heiligen Kevin" ...
Gerlinde geht durch den Friedhof zur großen Parkanlage...
und Ulla freut sich, das wieder einmal im Grünen gelaufen wird...
Gerlinde und Werner finden es auch schön hier....
die verfallene Klosteranlage liegt Nahe am See...
Werner macht eine Pause, hinter ihm sieht man die einzigen erhaltenen Teile des Klosters...
ein Keltenkreuz ist ein Element der frühmittelalterlichen sakralen Kunst im keltischen Kulturraum...
die Kapelle "St. Kevin's Church" stammt aus dem 11. Jh. und erhielt wegen des, an einen 
Kamin erinnernden Turms, auch die Bezeichnung St. Kevin’s Kitchen...
"Rapunzel" Gerlinde sucht ihren Zopf. Der 33 Meter hohe Rundturm wurde 1066 während der Wikingerinvasionen errichtet, um die religiösen Reliquien, Bücher und Kelche zu schützen...
inzwischen stehen wir ganz alleine im Tal, hier am Bach bleiben wir über Nacht...

Sonntag 21.05.2017
beschützt vom heiligen Kevin haben wir gut geschlafen, natürlich hat auch Ulla aufgepasst...
wir fahren weiter und kommen nach einiger Zeit...
ans Meer, hier auf der Halbinsel Hook Head wollen wir uns bei Dunmore East den ...
"Hook Head Lighthouse" ansehen, es ist einer der ältesten Leuchtürme Europas...
das Leuchtfeuer wurde schon im 13. Jahrhundert von Mönchen errichtet...
es ist richtig stürmisch auf den Klippen, aber Werners Frisur hält...
wir laufen am Leuchtturm noch etwas die Küste entlang...
das hat uns hungrig gemacht, also gibt es Mittagsessen und es
geht auch schon weiter, plötzlich hört die Straße auf und wir müssen die Fähre nehmen...
wir erreichen Midleton, die Stadt wurde im 12. Jh von Mönchen aus Burgund gegründet,
 die "Old Midleton Destillerie" steht seit 1825 hier, von der Familie Murphy gegründet...
 mit der alten Bahn wurden die Whiskeyfässer weiter transportiert...
 der Legende nach wurde der irische Whiskey in Midleton erfunden, das will jetzt Gerlinde testen...
 im Whiskey Museum stehen viele alte Utensilien herum...
dieser Kronleuchter an der Decke besteht aus lauter Whiskeyflaschen...
der große Destilleriekessel aus Kupfer wurde außen eingepflanzt...
hinter der alten Destillerie ist ein Wohnmobilstellplatz, den wir auch nutzen werden....

Montag  22.05.2017
auf engen Straßen erreichen wir unser Ziel...
wir sind nahe Crookhaven am südlichsten Zipfel von Irland angelangt ...
"Mizen Head" ist die südlichste der vier südwestlichen Halbinseln Irlands...
über eine Brücke gelangt man zur Signalstation...
von dieser Brücke hat man eine gigantische Aussicht...
Werner ist schon mal am südlichsten Punkt Irlands angelangt...
und Gerlinde genießt mit ihrer Sturmfrisur die Ausicht auf der anderen Seite...
wirklich herrlich hier...
wir fahren weiter, einen Felstunnel nach dem anderen durchfahren wir...
unterwegs machen wir Pause, von hier haben wir einen tollen Blick übers Land...
wir wandern etwas durch die Natur und kommen an einen kleinen Wasserfall...
 gegen über steht eine winzige Kirche mitten im Niemandsland...
in Killarney kommen wir am "Ross Castle" aus dem 15 Jahrhundert an, die Festung liegt auf
einer Halbinsel am Ostufer des Lough Leane, der größte See im Killarney Nationalpark..
unser heutiger Übernachtungsplatz steht fest, wer hat schon so eine Kulisse nahe dem Bett...
es war wieder ein schöner Tag....

Dienstag  23.05.2017
wir fahren durch eine menschenleere Gegend nach...
nach Blennerville, die Windmühle dort ist die größte noch funktionierende Windmühle in Irland,
 sie wurde 1800 erbaut und war bis zur großen Hungersnot 1845 in Betrieb,
 in Folge dieser Hungersnot starben in Irland über eine Millionen Menschen...
1986 wurde die Ruine der "Blennerville Windmill" von der Stadt aufgekauft, komplett restauriert 
und in Betrieb genommen, Gerlinde stellt schon Vollkornmehl für uns her...
unterwegs nehmen wir wieder die Fähre, so sparen wir uns gute 85 km  Weg...
unser Ziel ist schon von weitem auszumachen, nahe dem Ort Doolin sind ...
die "Cliffs of Moher", es sind die bekanntesten Steilklippen Irlands...
fast senkrecht ragen die Klippen bis zu 214m aus dem atlantischen Ozean...
herrlich.....
Werner vor dem "O´Brien´s Tower", der Wachturm entstand 1835...
unsere Sicht vom Tower auf die Steilküste, " purer Wahnsinn "....
wir fahren noch ein Stück weiter und kommen ...
nahe dem Ort Ennis zu dem ca. 250 km²  großen "Burren" , das ist ein Kalksteingebiet 
das durch Regen und Wasser geformt wurde...
hier steht auch der "Poulnabrone Dolmen", das Megalithengrab wird auch als das Loch der Sorgen
 genannt und ist ein Druiden Altar, ca. 3800 v. Chr. errichtet...
vorhin hat der Fels doch noch gestanden, oder ?  Werner versucht in wieder zu aufzurichten,
aber das war wohl nix...
bei nun aufkommenden Nebel machen wir es uns bequem und übernachten hier...

Mittwoch  24.05.2017
unterwegs stopen wir in Kinvara, um das "Dunguaire Castle" von 1520 anzusehen...
 das Castle war nie eine Burg im militärischen Sinn, sondern ein typisches Tower house...
wir fahren weiter und bei Cong sehen wir ein...
wunderschönes Schloss, das "Ashford Castle" am See Lough Corrib ...
erbaut wurde Ashford Castle im 13. Jahrhundert und ab 1850 durch die Brauereibesitzer
 Benjamin und Sohn Arthur "Guinness" wieder aufgebaut...
Werner und Gerlinde sind begeistert, Gerlinde meint, das wäre ihr Traumschloss,
heute beherbergt "Ashford Castle" eines der exklusivsten 5 Sterne Hotels Irlands...
die Parkanlage ist 141 Hektar groß, inklusive eines Golfplatzes, ein kleiner Imbiss tut uns gut...
 durch dieses Tor laufen wir weiter durch den Park...
kommen an großen Bäumen vorbei ...
zur Ruine der "Cong Abbey", sie wurde im 12. Jahrhundert von den Augustiner gegründet...
die Überreste des alten Torwegs, von hier aus gehen wir zu...
 einer kleinen Insel im Fluss Cong, darauf steht das "Mönchsfischerhaus" aus dem 15.Jahrhundert...
heute werden wir noch etwas weiter fahren, nahe Manorhamilton erkunden wir...
unseren heutigen Übernachtungsplatz...
am "Glencar Wasserfall", der Dichter William Butler Yeats verewigte den Wasserfall in 
mehreren seiner Gedichte wie zum Beispiel  "The Stolen Child" - das gestohlene Kind -....
unten am See Glencar bleiben wir, auch Ulla ist begeistert, sie hat ein paar Schafe zum anbellen...

Donnerstag  25.05.2017
in Donegal sehen wir uns das "Donegal Castle" von 1474 an...
gleich gegenüber steht die Kirche und in der historischen Old Castle Bar.
trinken wir einen Kaffee...
danach setzen wir unsere Fahrt fort, kommen durch viele Orte nach...
"Londonderry " kurz genannt Derry, hier kam es von 1969 - 1998 oft zu Unruhen beim
 Nordirlandkonflikt zwischen Katholiken und Protestanten mit vielen Toten, schon seit der
Eroberung Irlands durch die Normannen und Engländer  1169 schwelen diese Machtkämpfe ...
 hier sehen wir uns die "St Columb's Cathedral" von 1633 an...
und laufen auf der 1,5 km langen und bis zu acht Meter hohen, begehbaren Stadtmauer
aus dem 17. Jahrhundert entlang, sie ist mit vielen Kanonen bestückt...
im "Tower Museum" wird von der Geschichte des Konfliktes von Irland und Nordirland berichtet...
ein Blick von der Stadtmauer über die Derry...
die Friedens Brücke "Peace Bridge" wurde erst 2011 fertiggestellt, sie überspannt den
River Foyle und verbindet die Altstadt von Derry mit der Neustadt
an der "Guildhall" von 1890 machen wir einen Kulturstop...
und lassen es uns schmecken...
durch eines der vielen alten Stadttore gehen wir...
noch etwas durch die Stadt...
und sehen uns das Friedensdenkmal "Hands Across the Divide" an...
am Fluß Foyle, hinter dem alten Eisenbahn Museum haben wir einen ruhigen Platz gefunden...
da bleiben wir...

Freitag 26.05.2017
die "Whiterocks Beach" bei Portrush ist heute unser erstes Ziel,
hier kann Ulla wieder richtig herum tollen...
bei schönsten Wetter laufen wir am Strand entlang...
Gerlinde wagt sich schon bis zu den Waden ins Wasser, brrrr - es ist kalt, der Strand liegt direkt
 an der "Causeway Coastal Route", hier genießt man die atemberaubende Küste....
mit den "White Rocks" , die schönen Kalkstein Klippen, hier die Löwenpfote...
oder der Wunschbogen, Gerlinde und Werner wünschen sich auch etwas....
auf der weiteren Fahrt machten wir noch einen Stop direkt...
an der Steilküste, dort sehen wir gegenüber das über 500 Jahre alte "Dunluce Castle" - genannt die
 "starke Festung", sie ist eine der größten Ruinen einer mittelalterlichen Burg in Irland...
bei angenehmen frischen Wind machen wir jetzt hier Mittag....
gut gespeist fahren wir weiter nach Ballycastle, dort in der Nähe...
ist "Carrick-a-Rede", eine kleine Insel in Nordirland...
man kommt nur über die "Rope Bridge", eine schmale Fußgänger Hängebrücke vom Festland auf 
die unbewohnte Insel, die Touristen stehen an, da immer nur zwei Personen gleichzeitig 
darüber laufen dürfen. Werner ruht sich lieber mit Ulla vom vielen hochsteigen aus...
an dieser wunderschönen Küste bleiben wir heute...
alle Touristen Autos sind weg und wir haben, bei toller Sicht, alles für uns alleine...
herrlich...

Samstag  27.05.2017
durch grüne Wälder geht es nach Armoy, von dort fahren wir die Bregagh-Straße entlang...
zur "Dark Hedges"- die dunklen Hecken, die Allee von ca. 150 Buchen ist nur ein paar
 hundert Meter lang und wurde im Jahr 1775 von der Familie Stuart gepflanzt,
 um Besucher zu beeindrucken die...
sich dem Eingang zu ihrem georgianischen Herrenhaus "Gracehill House" näherten, 
die Allee taucht in vielen Filmen wie  z.B.  in Game of Thrones auf...
das war heute unser letzter Tag im wunderschönen Irland, wir fahren an der Küste entlang...
zur Fähre in Larne und setzen wieder nach Cairnryan in Schottland über...
etwas weiter kommen wir im verschlafenen Ort Girvan an...
 an der kleinen Marina finden wir....
 einen Super Stellplatz direkt am Meer, welch eine Aussicht...
Ulla fragt leise nach, ob sie denn auch mal propieren darf, am Tisch gibt es nichts meint Werner...
anschließend gehen wir an den Strand, Gerlinde und Ulla sind schon im Wasser...
am Strand ist Ulla nicht zu halten, man kann den Stock nicht weit genug ins Meer werfen...
Ulla holt ihn wieder mit wachsender Begeisterung heraus...
das Sonnenbaden tut gut, es sind hier am Strand...
fast keine Menschen...
unsere "Security Ulla"  hat alles im Griff...
hier erholen wir uns...

Sonntag 28.05.2017
wir fahren in die größte Stadt von Schottland ein, "Glasgow" schon 80 n. Chr. siedelten
sich die Römer hier an, der Ort nannte sich damals "Cathures", links die Brücke "Clyde Arc"....
hier haben sie interessante U-Bahn Eingänge....
am Gerorge Square steht das "City Chambers" es ist seit 1889 der Sitz der Stadtregierung, also
das Rathaus, zwischen 1882 und 1888 wurde es errichtet....
in der Fußgängerzone ist viel los...
die "Gallery of Modern Art" aus dem 18. Jh. ist ein Kunst- und Kulturzentrum, es stellt 
die Werke von Künstlern aus Schottland und der ganzen Welt aus...
nebenan im Cafe stärken wir uns, während Gerlinde den Stadtplan studiert, jetzt geht es...
zur  Glasgower Kathedrale, die "St. Mungo’s Cathedral" aus dem 13. Jahrhundert, sie ist dem
 Schutzpatron St. Mungo geweiht,die Kirche wird auch High Kirk of Glasgow genannt...
hinten am Rathaus vorbei gehen wir zum Wohnmobil und fahren weiter...
nach Falkirk, hier kommen wir an einen besonderen Kanal...
hier fahren die Schiffe oben entlang um dann einen Höhenunterschied von 24m mit...
dem Schiffshebewerk  "Falkirk Wheel" zu bewältigen...
das sieht doch Klasse aus, oder?....
das "Falkirk Wheel" wurde durch Königin Elisabeth II anlässlich ihres goldenen Thronjubiläums
am  24. Mai 2002 eröffnet. 17 Millionen Pfund kostete das Projekt...
am Schiffshebewerk neben den "The Kelpies" übernachten wir, die originalen Pferdeköpf mit 
30m Höhe stehen unten in Falkirk im Park Helix...

Montag 29.05.2017
nahe Stirling ist das 1869 errichtete, 67m hohe "Wallace Monument" ...
zum Gedenken an "William Wallace", er fügte in der "Schlacht von Stirling Bridge" am
11.Sept. 1297 den englischen Truppen eine vernichtende Niederlage zu...
vom Berg Abbey Craig haben wir einen schönen Blick auf die Stadt Stirling...
und dem "Stirling Castle", es war von etwa 1100 bis 1685 eine 
der Hauptresidenzen der schottischen Könige... 
in der mittelalterlichen Stadt gibt es genügend historisches zu sehen,
die "Church of the Holy Rude" stammt aus dem Jahr 1129 und war mit der Monarchie verbunden,
in ihr wurden die königlichen Taufen und Krönungen der schottischen Könige abgehalten...
vom Friedhof aus ein Blick über die Dächer der Stadt...
das alte Stadtgefängnis...
eine Wohnung in diesem Privathaus aus dem 1900 Jahrhundert wird gerade für nur
159.000 Pfund angeboten, das ist doch mal ein Schäppchen...
Stirling ist eine lebendige Stadt...
die "Stirling Bridge" eine Brücke wie aus dem Bilderbuch,  hier fand die Schlacht der
 Unabhängigkeit im Jahr 1297 statt...
nun fahren wir weiter bis nach Crianlarich, in dem Dorf bleiben wir bis morgen ...
jetzt machen wir noch einen Spaziergang...
durch die schottische Landschaft...
das war ein schöner Tag heute...

Dienstag  30.05.2017
wir sind in Oban angekommen, von hier wollen wir später die Fähre nehmen...
aber vorher schaun wir uns den "McCaig’s Tower" an, ja wir sind nicht in Rom sonder in Oban,
der Tower ist ein Nachbau des Kolosseum....
der Bankier John Stuart McCaig ließ das Monument 1897 errichten, um einheimischen Arbeiter
 während der Wintermonate zu beschäftigen, Gerlinde steht vorm Eingang...
McCaig wollte sich und seiner Familie damit ein Denkmal setzen...
das Bauwerk wurde aber nie vollendet, nicht schlecht sagt Werner und von hier oben hat man...
eine super Aussicht über die Stadt ....
unsere Fähre läuft schon im Hafen ein, wir setzen über...
auf die "Isle of Mull" ...
jetzt wissen wir auch warum Schotten sparsam sind, schaut euch diese Straßen an...
sogar die Schafe meinen, so schmal, das können nur unsere Wege sein....
wir kommen in Tobermory an, ein schöner kleiner Ort....
die bunte Häuserzeile von Tobermory ist eine Kulisse in einer britischen Kinderserie 
um den fiktiven Ort "Balamory"...
am Hafen steht die alte, 1798 gegründete Tobermory Distillery, hier werden wir übernachten...

Mittwoch 31.05.2017
Werner mußte noch hier und da unterwegs die Landschaft anschauen, so bekamen wir
 wirklich auf die letzte Sekunde noch die Fähre...
nun sind wir auf den Weg zur Insel  "Isle of Skye", unterwegs auf der Insel kommen wir an 
einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Insel vorbei,  am "Old Man of Storr" es 
sieht so aus als würde da jemand liegen, aber gemeint ist die ca. 50m hohe Felsnadel.....
eine schöne Landschaft, überall sind kleine Ansiedlungen...
 die Isle of Skye ist die größte Insel der inneren Hebriden...
in "Portree" machen wir einen Stop am Hafen und essen mal  "Fish and Chips"...
Portree ist die einzige Stadt der Insel...
das "Duntulm Castle" gehörte dem Clan Mac Donald of Sleat, der im 14. Jahrhundert auf einem 
Basaltfelsen diese Wehranlage errichtete, es ist heute einsturzgefährdet...
12 km weiter ist das "The Skye Museum of Island Life", ein kleines Freilichtmuseum in Kilmuir...
nebenan auf dem Friedhof ist das Grab der "Flora McDonald", eine schottische Heldin, berühmt
 wurde Flora MacDonald, als sie 1746 "Charles Edward Stuart" nach einer verlorenen Schlacht
 in Frauenkleidern zur Flucht verhalf... 
ihr erster Grabstein von 1790 liegt neben dem Grab...
unsere Fahrt geht weiter...
 immer auf den sparsamen schottischen Straßen nach...
"Neist Point", eine kleine Halbinsel auf Skye, hinter dieser hohen Klippe...
ist der Leuchtturm, dieser markiert den westlichsten Punkt auf der Insel...
es ist herrlich hier...
Werner vor dem unter Denkmalschutz stehenden Leuchturm aus dem 19. Jahrhundert...
einen besseren Übernachtungsplatz gibt es nicht, oder ?

Donnerstag  01.06.2017
es war toll auf der "Isle of Skye" wir fahren weiter an schönen Stellen vorbei...
über die 1995 fertiggestellte "Skye Bridge", sie verbindet die Insel mit dem schottischen Festland...
das Wetter ist auch sehr "schottisch", sparsam mit der Sonne...
am "Eilean Donan Castle" aus dem 12.Jahrhundert bei Dornie machen wir einen Stop, es befindet
sich in den westlichen schottischen Highlands, am "Loch Duich" Stammsitz des "Clan Macrae"...
die stabile Bank im Park passt bei uns gut in den Garten findet Gerlinde...
die Burg wird bei Flut zu einer winzigen Insel, sie ist dann nur durch eine
steinerne Fußgängerbrücke zu erreichen...
beim "Urquhart Castle" von 1230, eine am Burgruine direkt am "Loch Ness", machen wir Pause...
und trinken auf das Wohl von Tochter Veronika,
 Happy Birthday liebe Veronika...
 wir sind am sagenumwobenen "Loch Ness" angekommen...
 in Drumnadrochit wird das Ungeheuer Nessi ganz schön vermarktet, Gerlinde schmust mit Nessi...
etwas weiter finden wir einen Platz am 37 km langen "Loch Ness", laufen noch am Ufer entlang...
hier bleiben wir stehen meint Werner...
Gerlinde häkelt und Ulla zählt die Maschen...
und Abends sitzt Werner draußen, vielleicht taucht Nessi doch noch auf...
da kann er bestimmt lange sitzen...

Freitag  02.06.2017
wir sind in Inverness, die Hauptstadt des schottischen Highland angekommen, sie ist die
 nördlichste City im Vereinigten Königreich. Das 1836 erbaute "Inverness Castle"  beherbergt
heute das "Sheriff Court", das ist das wichtigste lokale Zivil und Strafgericht...
von hier oben hat man einen fantastischen Blick über die Stadt, die am "River Ness" liegt...
nach einem Latte und Kuchen parkt Gerlinde kurzer Hand Werner im Cafe und zieht los...
denn bei ihr bricht gerade wieder die schon fast geheilte Shoppingkrankheit aus...
 über die im Jahr 1882 fertiggestellte "Greig Street Bridge"  laufen wir zum Wohnmobil zurück,
die Hängebrücke über den Fluß Ness federt und schwankt stark...
ein paar km weiter steht das "Fort George", König George II  ließ es 1727 errichten, die Kosten
 lagen damals bei über 200.000 Pfund, nach heutigem Maßstab ungefähr 1 Milliarde Pfund, das
war eine enorme Summe, die größer war als das Bruttosozialprodukt Schottlands von 1750...
   im Fort ist heute noch eine Garnison Soldaten stationiert...
Werner überprüft noch schnell die Zieleinrichtung der Kanonen...
 nun fahren wir weiter...
nach Portknockie, hier wollte Gerlinde unbedingt vor dem "Bow Fiddle Rock" sitzen,
er heißt so, weil er der Spitze eines Geigenbogens gleicht...
Werner meint, er sieht mehr nach einer Sandale oder Hausschuh aus, gleich neben an...
liegt Cullen, dort sehen wir das "Culloden Viaduct", es ist das längste Eisenbahnviaduct in
Schottland, die Gräfin von Seafield verweigerte 1893 den Bau der Eisenbahnlinie über ihr Land,
so wurde das Viaduct einfach über die Häuser hinweg der damals rechtlosen Fischer gebaut...
am Ortsrand von Cullen werden wir am Meer übernachten...
mit einem herrlichen Sonnenuntergang...
schön ist es hier...

Samstag 03.06.2017
was meint ihr was wir morgens am Strand von Cullen sehen? wir kommen näher und
 der Platz entpuppt sich als der  "Gullen Pet Cemetery", ein riesiger Tierfriedhof...
hier lassen seit 1992 viele Tierbesitzer aus England ihre treuen Begleiter begraben, 
egal ob Hund, Katze, Vogel oder Schaf, sogar ein Delphin und Hai liegt hier...
am Meeresufer schauen viele Inseln aus Basaltgestein aus dem Wasser...
und Werner muß sich auch gleich so eine Basalthöhle am Ufer genauer anschauen...
unterwegs wird das Wetter wieder schlechter...
heute schaun wir uns "Aberdeen" an, es ist die 3. größte Stadt von Schottland, wir stehen vor
dem 1796 gegründeten "Marischal College" und Museum der Universität von Aberdeen...
das Rathaus von Aberdeen, die Stadt hat sich seit der Entdeckung des Nordsee-Öls vor
50 Jahren zu Europas Ölhauptstadt entwickelt...
die "Heilsarmee-Zitadelle" aus dem 19. Jahrhundert,
 Gerlinde sitzt auf der Bank vor dem "Mercat Cross" von 1686....
 in Aberdeen sind die großen Gebäute der Stadt aus grauen Granit,
die Union Street ist die angesagte Haupteinkaufstraße,...
unten im Hafen liegen viele Schlepper und Versorgungsschiffe, die sind auch nötig, denn vor
der Küste stehen über hundert Bohrinseln in der Nordsee...
das "Maritime Museum" erzählt die Geschichte der langen Beziehung der Stadt zur Nordsee...
aus dem 12. Jahrhundert stammt die historische Kirche "Kirk von St. Nikolaus"...
die öffendliche Universität of Aberdeen, das "King’s College" wurde im Jahr 1495 gegründet, 
und hat ca. 14.000 Studenten...
von der Unions Street aus sehen wir die "St Marys Cathedrale" von 1860..
wir sind heute sehr viel gelaufen und werden uns nun einen Platz zum Ausruhen suchen,
dabei sehen wir unterwegs diesen schönen Regenbogen...

Sonntag  04.06.2017
unser Blick heute morgen auf den Hafen von Dundee mit seinen vielen Bohrinseln...
unterwegs sehen wir die "Forth Bridge", diese Eisenbahnbrücke hatte bei ihrer Eröffnung im
 Jahr 1890 mit 2523m die größte Spannweite aller Brücken weltweit. Sie war die erste  Brücke
 die vollständig aus Stahl und nicht wie bis dahin aus Schmiedeeisen hergestellt wurde...
wir sind in "Edinburgh" angekommen, die Stadt ist seit dem 15. Jahrundert die Hauptstadt von
 Schottland und mit ca.495.000 Einwohner die zweitgrößte Stadt des Landes...
unser Ziel ist das " Edinburgh Castle", die Burg steht seit dem 7. Jahrhundert auf dem Castle Rock
mitten in der Stadt Edinburgh und ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Schottlands...
kurz vor der Burg ist "The Scotch Whisky Experience", hier kann man alles über die Geschichte
 und Entwicklung des Scotch Whisky erfahren...
am Eingang zur Burg sieht man schon im großen Burg-Innenhof die Vorbereitungen zum größten
 Musikfestival Schottlands, dem "Edinburgh Military Tattoo" hier treten alljährlich unter anderem
die "Pipe and Drums" eine Formation aus etwa 200 Dudelsackspielern und Trommlern auf...
das ist schon eine schöne Burganlage...
 von hier oben hat man einen guten Blick über die Stadt...
auf dem Weg zurück zum Campingplatz steht Gerlinde vor dem 60m hohen
"Scott Monument", das 1840 errichtete Denkmal für den schottischen Autor
 "Sir Walter Scott"  ist das größte Denkmal eines Schriftstellers weltweit...
hier ist was los...
vom vielen Laufen recht hungrig geworden, grillt Werner Steaks und Würstchen...
dieses leckere Essen lassen wir uns dann schmecken....

Montag 05.06.2017
Touristen Busse ohne Ende, es ist viel los in der Stadt Edinburgh...
das 5 Sterne Hotel "Balmoral" aus dem Jahre 1895 ist ein Wahrzeichen der Stadt Edinburgh, 
die Balmoral Uhr ist seit 1902 genau 3 Minuten früher eingestellt...
damit die Leute neben an am Bahnhof ihre Züge nicht verpassen...
 auf dem "Old Calton Burial" Friedhof findet man noch viele Grabmale aus dem 17. Jahrhundert...
 wie das schottisch-amerikanische Soldatendenkmal aus dem amerikanische Bürgerkrieg
das "Emancipation Monument" mit dem oben stehenden Abraham Lincoln und einem
 freigelassenen Sklaven der ihm zu seinen Füßen dankt....
die St Giles’ Cathedral, auch "High Kirk of Edinburgh" genannt, ist die Hauptkirche
 von Schottland, hier an diesen Platz stand schon 854 eine Kirche, die heutige
Cathedrale wurde so um 1120 errichtet...
Werner wollte auch mal so ein richtiger Highlander sein, naja, an der Größe muß er noch arbeiten...
wir laufen durch herrliche Gassen...
und stärken uns erst einmal in der Altstadt...
Gerlinde bekommt schon wieder leuchtende Augen, aha, ein Souveniershop alles klar...
die "National Gallery of Scotland" ist eine Gemäldegalerie und ein Museum, sie wurde 1859
 eröffnet. Sammlungen von Gemälden, Drucken, Zeichnungen und Skulpturen
aus dem 14. bis zum 19. Jahrhundert werden hier ausgestellt...
Gerlinde muß lachen, Ulla beschnupperte alles und der schwebende Künstler wurde schon
langsam unruhig, weil Ulla auch noch den Stab begutachtete...
im "National Records of Scotland" ist das Archiv der Geschichte von Schottland untergebracht...
an der "Church of St John the Evangelist" von 1816 vorbei, gehen wir zurück auf unseren Stellplatz,
Edinburgh ist eine schöne Stadt...
kaum angekommen, liegt Ulla schon völlig entspannt und schnarchend auf der Rundsitzgruppe...
wieder viel gesehen heute, auch wir werden uns jetzt ausruhen...

Dienstag 06.06.2017
wir fahren der Küste entlang bis nach North Berwick...
hier stehen die Überreste des "Tantallon Castle" aus dem Jahr 1358...
die Burg steht auf einer Klippe und war dadurch vor Angriffen von drei Seiten natürlich
 geschützt, gegenüber ist eine besondere Insel...
der "Bass Rock", die Felsinsel ist unbewohnt und nur ein Leuchtturm von 1902 steht auf ihr,
die Insel ist der Lebensraum von gänsegroßen Vögeln, den "Basstölpel", sie bevölkern zu 
abertausenden die ganze Insel, jeder weiße Punkt ist ein Vogel...
nach dem Mittag fahren wir nach Alnwick...
laufen durch die Stadt aus dem 600. Jahrhundert und kommen zu einem Highlight....
Das "Alnwick Castle" von 1096 ist die zweitgrößte bewohnte Burg in England,
 Werner ist schon ganz aufgeregt, denn fast jeder auf der Welt kennt die Burg als die
"Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei"   in den " Harry Potter" Filmen...
hier wurden die Aufnahmen für den Kinofilm  "Harry Potter und der Stein der Weisen"
 "und die Kammer des Schreckens" gedreht...
Gerlinde hat das Harry Potter Fieber erfasst...
 hier ist es richtig mystisch meint sie...
auf dem Rückweg zum Wohnmobil kommen wir über einen Baumpfad und Hängbrücke...
zu einem super großen Baumhaus, echt toll...
dahinter verbirgt sich eine Gaststätte, wir sind etwas zu spät dran, sie schließt gerade, schade...
an unserem einsamen Platz können wir das heutige Erlebte gut verarbeiten
das war ein  prima Tag...

Mittwoch 07.06.2017
allerfeinstes englisches Wetter...
wir kommen in Newcastle bei strömenden Regen an...
und wagen uns trotz des Regens in die Stadt aus dem 12. Jahrhundert, rechts sehen wir das 
Konzerthaus "The Sage Gateshead" von 2004 und über den Fluß Tyne die "Millenniumsbrücke"...
wir gehen an der "Kathedrale von Newcastle upon Tyne" aus dem 13.Jahrhundert vorbei...
und sehen unterwegs interessante Gebäute...
 müssen aber immer wieder vor dem Starkregen Schutz suchen, wie hier an der 2001
 fertiggestellten "Gateshead Millennium Bridge", sie ist eine Kippbrücke die sich um die eigene
 Längsachse drehen kann, damit den Schiffen die Passage unter der Brücke ermöglicht wird. ...
die "Tyne-Brücke" von 1928, sieht aus wie die "Sydney Harbour Brigde" meint Werner,
 und die rote Brücke ist die "Swing-Bridge" von 1868, sie kann bei Bedarf gedreht werden...
noch einen Blick auf die Stadt und...
wir verlassen Newcastle. Bei starken Regen und richtigen Windböen macht es keinen Spaß
sich die vielen schönen Sachen anzusehen, schade...
in Rainton finden wir einen guten Stellplatz neben einem Pub...
und beenden den Tag heute auch wieder feucht, na denn Prost...

Donnerstag  08.06.2017
wir sind in "York" angekommen, die Stadt wurde schon 71 n. Chr. von den Römern gegründet,
 über den Fluß Ouse schlendern wir weiter...
durch viele alte Gassen mit schiefen Häusern und kommen...
 
zur "Cathedral and Metropolitical Church of Saint Peter" das "York Minster" wurde nach
250 Jahren Bauzeit 1472 fertiggestellt und ist die größte mittelalterliche Kirche von England...
die Ruine der Burg von "Donjon", der "Clifford’s Tower" steht schon seit 1068 hier...
"St Martin le Grand", die Kirche stammt aus dem 11. Jahrhundert, die schöne Uhr wurde 1856
 von Herrn Cooke mit einer Figur des "Kleinen Admirals" aus dem Jahre 1778 hinzugefügt...
das "Grand Opera House York" wurde ursprünglich 1868 als Lager errichtet und 1902
 innerhalb von 3 Monaten zum Theater umgebaut...
diese schmalen Gassen sind herrlich für Gerlinde, sie weiß gar nicht wo sie zuerst hin gucken soll...
das Tor " Monk Bar" aus dem 14.Jahrhundert ist das höchste von vier Stadttoren,
hier wurden im 16. Jahrhundert rebellische Katholiken eingesperrt....
 wir laufen oben auf der alten Stadtmauer entlang und...
haben von hier noch einen schönen Blick über die Stadt York...
wir wollen noch ins "National Railway Museum", im diesen Eisenbahn Museum gibt es aus allen
Epochen viele alte Lokomotiven zu sehen...
fast alle wurden hier in der museumseigenen Werkstatt restauriert...
und wieder in einem erstklassigen Zustand versetzt, Werner ist begeistert...
wir haben heute uns viel angeschaut und werden nun noch ein paar KM  Strecke machen...
in Grantham am Pub "Recrutting Sergeant" finden wir einen Platz für die Nacht...

Freitag 09.06.2017
wir sind morgens in "Cambridge" angekommen, die Universitätsstadt Cambridge war
im 1. Jahrhundert n. Chr. ein wichtiger Verteidigungsposten um den Fluß Cam
gegen die römischen Invasionen zu verteidigen...
die "University of Cambridge", hier der Innenhof vom "St John’s College",
wurde 1511 von Lady Margaret Beaufort gegründet...
die beeindruckende Seufzerbrücke "Bridge of Sighs" von 1891 auf dem Gelände der
"University of Cambridge" verbindet Teile des St. John's College miteinander
und war Königin Victorias Lieblings Sehenswürdigkeit in Cambridge...
das "St Johns College" der Cambridge Universität, ist eines der reichsten
Colleges mit einem Stiftungsvolumen von 225 Millionen Pfund Sterling,
 Mitglieder dieses Colleges erhielten insgesamt zehn Nobelpreise....
hier in Cambridge ist eine Gasse schöner als die andere...
die Kunstuniversität in Cambridge ist gleich neben...
 dem berühmten "King’s College", das College wurde von König Heinrich VI  im Jahr 1441 gegründet,
2010 und 2011 belegte die Universität im weltweiten Hochschulranking den 1. Platz...
 das Wahrzeichen der Stadt ist rechts die imposante "King's College Chapel" der Universität,
sie hat das größte Fächergewölbe der Welt, im Jahr 1446 war Grundsteinlegung...
der Marktplatz von Cambridge muß starke Anziehungskraft haben, denn Gerlinde fand ihn sofort...
weiter gehts durch schöne Gassen und Straßen...
das war ein aufregender Tag, wir fahren noch etwas weiter...
und unser nächster Stop für die Nacht ist Colchester...

Samstag 10.06.2017
wir sind in der ältesten Stadt Englands, "Colchester" sie ist nachweislich über 2000 Jahre alt,
an der "St Botolph's Priory" aus dem 11. Jahrhundert hatten wir einen guten Stellplatz...
noch nicht viel los in der Stadt, das Rathaus und etwas weiter...
steht der "Jumbo Water Tower" , ein Wasserturm von 1882 mit ca.40m höhe ...
das "Colchester Castle" entstand um 1070, es wurde auf den Grundmauern eines
Claudius-Tempels aus der römischen Zeit errichtet, eine schöne Burg mit...
einer herrlichen großen Parkanlage...
es gibt hier viele alte Häuser zu sehen....
 plötzlich ruft Gerlinde Stop, hier müssen wir...
noch einen leckeren Tee trinken, in dieser Teestube sieht es aus wie bei Oma zu Hause...
wir fahren weiter über eine hohe Autobahnbrücke nahe London...
nach "Rochester", die eigentliche Stadtgründung geht auf die Römer 43. n.Chr. zurück...
heute wird das jährliche "Charles Dickens Festival" gefeiert, der Schriftsteller wohnte hier,
zu seinen bekanntesten Werken gehört  "Oliver Twist"...
 an der 1087 erbauten Burganlage, das "Rochester Castle" ist richtig was los...
von hier oben sieht man auf die "Kathedrale von Rochester" sie wurde im Jahr 604 gegründet,
und ist nach Canterbury die zweitälteste Kathedrale Englands...
am Ufer des Flusses Medway entlang gehen wir zurück zum Wohnmobil...
es ist gerade Ebbe, unten am Hafen werden wir eine kurze Nacht haben...
den wir müssen morgen früh noch nach Dover fahren, um 9 Uhr geht unsere Fähre...

Sonntag 11.06.2017
Sonntags ist es ist leer auf der Autobahn und wir fahren das letzte mal links...
die Fähre ist schon im Anmarsch...
ein letzter Blick auf die Kreidefelsen von Dover, 
"England, Irland und Schottland Adieu", es war schön bei euch...
wir nehmen auf der Fähre unser erstes und einziges englisches Frühstück ein, najaaaa...
von Calais aus fahren wir bis zur Hafenstadt "Ostende" in Belgien...
in Ostende ist Werner auf der Rückreise von Australien mit dem damals größten Containerschiff 
der Welt, der "Sydney Express" von der deutschen Reederei Hapag-Lloyd angekommen...
in der Stadt ist nicht viel los...
mächtig sieht er aus, der Dom von Ostende "Sint-Petrus en Paulusplein" ....
Ostende ist auch ein Seebad, was hier so alles an Hundehaltern am Strand herum läuft...
natürlich ist die Figur oben gemeint :-) , der Strand ist sonst menschenleer, bei 27° Hitze
toben nur Gerlinde und Ulla durch den Sandstrand, Werner schwitzt schon beim zusehen...
endlich wieder normal  rechts fahren...
in Wachtendonk machen wir unseren Stop für die Nacht, hoffentlich kühlt es noch etwas ab...

Montag 12.06.2017
in Wachtendonk sehen wir die Reste der im 12.Jahrhundert errichteten "Burg Wachtendonk"...
etwas weiter ist der "Pulverturm" aus dem 13. Jahrhundert, heute ist er eine Gaststätte...
im Stadtcafe lassen wir uns ein leckeres Frühstück schmecken...
danach fahren wir weiter bis Paderborn....
hier am Stadtpark finden wir neben Gleichgesinnten einen Platz für heute....
an alten Fachwerkhäusern vorbei geht es in die Stadt...
der "Hohe Dom" ist die Kathdralkirche des Erzbistum Paderborn, er wurde im 13. Jh.errichtet,
an dieser Stelle stand schon im Jahr 799 die Kirche St. Maria ...
der Marktplatz mit der 1170 erbauten "Gau Kirche St. Ulrich"...
mitten auf dem Platz steht der Neptunbrunnen des Paderborner Künstlers
 Josef Rikus aus den Jahren 1977...
das historische Rathaus von 1613 ist ein Wahrzeichen der Stadt Paderborn...
wir bummeln noch etwas durch die Stadt und...
 gehen nach einem leckeren Eis zurück zum Womo...
und relaxen...

Dienstag 12.06.2017
an unserem letzten Reisetag sind wir in Magdeburg, dort stehen wir an der Elbe...
zusammen mit vielen anderen Wohnmobilen...
hier in Magdeburg machen wir oft einen Stop und laufen durch die Stadt...
zur "Grünen Zidatelle", ein von Friedensreich Hundertwasser entworfenes Gebäude in Magdeburg...
in der Zidatelle befindet sich sozusagen unser Stamm-Cafe, bei Kaffee und Kuchen
 lassen wir unsere Reise noch einmal Revue passieren......
jetzt freuen wir uns nach 50 Tagen und rund 9000 km Strecke morgen wieder nach Hause zu kommen

Das war eine tolle Reise...